Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

WirtschaftUnternehmen › IHKs in Hessen bündeln Kräfte

IHKs in Hessen bündeln Kräfte

Bouffier: Die hessischen Industrie- und Handelskammern sind wichtige und kompetente Partner - Eröffnung der Geschäftsstelle in Wiesbaden           von Ralph Delhees

28.08.18 || altWIESBADEN (28. August 2018) - Acht Monate nach der Gründung des Hessischen Industrie- und Handelskammertag e. V. (HIHK) - am 15. Dezember 2017 in Frankfurt - wurde jetzt die Geschäftsstelle in der Landeshauptstadt Wiesbaden unter Beteiligung von Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung feierlich eröffnet. Gemeinsam für Hessens Wirtschaft: Unter diesem Motto arbeiten die zehn hessischen Industrie- und Handelskammern künftig auf Landesebene noch stärker zusammen. Mit der Geschäftsstelle sind die „ kurze Wege," um die landespolitischen Aktivitäten zu koordinieren, wie es bei der Gründung hieß, zur Nähe der Landespolitik gegeben.

„Der Hessische Industrie- und Handelskammertag bündelt die Interessen der zehn hessischen IHKs und vertritt somit mehr als 400.000 Firmen aus Industrie, Dienstleistung und Handel mit insgesamt 1,8 Millionen Beschäftigten", so HIHK-Präsident Eberhard Flammer in seiner Ansprache. „Diese Dimensionen führen eindrucksvoll vor Augen, dass die gewerbliche Wirtschaft Hessens ein zentraler gesellschaftlicher Akteur ist".

Mit engen Kontakten zur Landesregierung, dem Landtag, den Medien und allen wichtigen Akteuren auf Landesebene wird der HIHK künftig einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, damit die Standpunkte der hessischen Wirtschaft Gehör finden und noch stärker als bisher in der öffentlichen zur Wahrnehmung zur Geltung kommen. Der HIHK baut dabei auf die starke regionale Verankerung der zehn IHKs sowie die fachlichen Kompetenzen ihrer Gremien und Mitarbeiter.

altDas Führungsteam des Hessischen Industrie- und Handelskammertages e.V. (HIHK) am Gründungstag v.l.n.r.: Prof. Dr. Wolfram Wrabetz, Vizepräsident, Eberhard Flammer, Präsident und Andreas Tielmann, Geschäftsführer, nicht auf dem Bild ist Frau Prof. Dr. Kristina Sinemus, Vizepräsidentin. Foto: Sagona/ARGE

Flammer unterstrich in seiner Rede, dass Politik und Institutionen gemeinsam gefordert seien, zielgerichtet die wesentlichen Themen anzugehen, wie den Infrastrukturausbau mit einer effizienten Nord-Süd-Erschließung des Bundeslandes oder die Zukunftsfähigkeit der beruflichen Bildung.

Bouffier: „... ein unverzichtbares Bindeglied zwischen Politik und Wirtschaft


Ministerpräsident Volker Bouffier betonte zur Eröffnung der HIHK-Geschäftsstelle, wie hervorragend die hessische Wirtschaft gegenwärtig aufgestellt ist: „Erstmals gibt es in unserem Land mehr als 2,5 Millionen sozialversicherungspflichtige Beschäftigte, zudem ist die Arbeitslosenquote mit 4,6 Prozent die niedrigste seit der Wiedervereinigung - noch nie waren Wachstum und Wohlstand so hoch. Gerade in einem Flächenland wie Hessen gibt es höchst unterschiedliche regionale Interessen und Sachverhalte. Die zehn hessischen Industrie- und Handelskammern sind deshalb wichtige und kompetente Partner, die für eine starke regionale Verankerung und Interessensvertretung sorgen. Sie finden Kompromisse und sind damit ein unverzichtbares Bindeglied zwischen Politik und Wirtschaft. Mit dem Hessischen Industrie- und Handelskammertag in Wiesbaden vernetzen sich die hessischen IHKs noch stärker. Das ist richtig und wichtig, denn wir alle haben ein gemeinsames Ziel: Wir wollen eine starke Wirtschaft überall in Hessen, damit die Menschen auch überall in Hessen gut und gerne leben können. Heute und in Zukunft."

Dass eine Bündelung der Wirtschaftsinteressen heute wichtiger denn je ist, hob Dr. Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervor. „Wir sind als IHK-Organisation stark vor Ort, weil wir die Interessen der Wirtschaft gegenüber Politik und Verwaltung bündeln. Das gelingt den IHKs in der Region sowie in Berlin und Brüssel über den DIHK. In diese Struktur passt der Hessische Industrie- und Handelskammertag als Sprachrohr auf Landesebene ganz hervorragend." Politik und Verwaltung sähen sich immer kleinteiligeren und individuelleren Ansprüchen gegenüber, deren Abwägung zunehmend größere Ressourcen bindet. Wenn sie Gehör finden wolle, müsse es der Wirtschaft noch stärker als bisher in Eigenverantwortung gelingen, Interessenabwägungen vorwegzunehmen.

Hintergrund: Gründung ist ein Schulterschluss der gewerblichen Wirtschaft in Hessen


„Die Gründung des Hessischen Industrie- und Handelskammertages bekräftigt den Schulterschluss der gewerblichen Wirtschaft in Hessen", so HIHK-Präsident, Eberhard Flammer, der sich bei allen beteiligten Kammern für die konstruktive Zusammenarbeit im Vorfeld der Gründung bedankte. Der HIHK soll nach einer Übergangsphase die derzeitige Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs (ARGE) ersetzen. Er soll in den für die hessischen IHKs relevanten Fragen das Gesamtinteresse der gewerblichen Wirtschaft in Hessen bündeln, einen gemeinsamen Standpunkt erreichen und diesen gegenüber Politik, Verwaltung, Gerichten und Öffentlichkeit sowie dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vertreten. Dafür soll der HIHK enge Kontakte zur Landesregierung, dem Landtag und allen wichtigen Akteuren auf Landesebene unterhalten. Er soll darüber hinaus sicherstellen, dass die Standpunkte der Industrie- und Handelskammern in Hessen auch in der öffentlichen Wahrnehmung stärker als bisher zur Geltung kommen.

Der HIHK wird die Landesregierung in ihren Gesetzesvorhaben informieren und beraten. Zudem soll der HIHK die hessischen Industrie- und Handelskammern auch organisatorisch unterstützen, den Erfahrungsaustausch untereinan der koordinieren und Synergien erzeugen.
Für eine Amtszeit von 2,5 Jahren wurde bei Gründung als HIHK-Präsident Eberhard Flammer (Präsident der IHK Lahn-Dill) gewählt. Vizepräsidenten wurden Prof. Kristina Sinemus (Präsidentin IHK Darmstadt Rhein Main Neckar) und Prof. Wolfram Wrabetz (stellvertretender Präsident der IHK Frankfurt am Main).

Hauptamtlicher Geschäftsführer des HIHK ist Robert Lippmann, dem ein Mitarbeiterstab zur Seite steht. In den Anfangsmonaten hatte interimsmäßig Andreas Tielmann , ARGE-Geschäftsführer und Hauptgeschäftsführer der IHK Lahn-Dill, die HIHK-Geschäfte geführt.
Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) e. V. ist ein Zusammenschluss der zehn hessischen IHKs: IHK Darmstadt Rhein Main Neckar, IHK Frankfurt am Main, IHK Fulda, IHK Gießen-Friedberg, IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, IHK Kassel-Marburg, IHK Lahn-Dill, IHK Limburg a. d. Lahn, IHK Offenbach am Main und IHK Wiesbaden.