Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

WirtschaftUnternehmen › Mehr Arbeitsplätze in 2017 geschaffen als Neubürger hinzukamen

Mehr Arbeitsplätze in 2017 geschaffen als Neubürger hinzukamen

Wirtschaftsstandort Frankfurt auf Rekordkurs - Über 3.000 internationale Unternehmen           von Karl-Heinz Stier

26.08.18 || FRANKFURT (26. August 2018) - Ob Finanzdienstleistungen, Consulting, IT und Telekommunikation oder Kreativ -und Kulturwissenschaft im letzten Jahr konnte die Stadt Frankfurt in vielen Schlüsselbranchen ein signifikantes Wachstum vorweisen. Auch die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten war noch nie so hoch. Bei der Vorlage des Jahresberichtes 2017 der Wirtschaftsförderung Frankfurt erläuterte Wirtschaftsdezernent Markus Frank im Detail die Entwicklung der Stadt im Wirtschaftssektor.

So kamen auf die 741.000 Einwohner rund 565.000 Beschäftigte. Allein die im letzten Jahr angesiedelten Unternehmen haben 12.888 neue Arbeitsplätze geschaffen. „Wir konnten mehr neue Arbeitsplätze als neue Bewohner registrieren", betonte der Wirtschaftsdezernent. Mit aktiver Unterstützung und Begleitung der Wirtschaftsförderung sowie der regionalen Standortmarketing Gesellschaft FRM haben sich zudem 20 neue Unternehmen in Frankfurt angesiedelt, sechs von Ihnen kommen aus dem asiatischen Raum. „Diese Zahlen machen 2017 zu einem Rekordjahr". Insgesamt waren 3.070 internationale Unternehmen in der Mainmetropole tätig. Am stärksten gewachsen ist der Informations- und Telekommunikationssektor, gefolgt von der Kreativ- und Kulturwirtschaft. Den größten Anteil an der Gesamtbewirtschaftung in der Stadt hat mit 14 Prozent die Logistikbranche, an zweiter Stelle stehen die Finanzdienstleistungen mit 13,3 Prozent.

1. Der Jahresbericht 2017 der Wirtschaftsförderung Frankfurt

Sorgen machen der Wirtschaftsförderung fehlende Gewerbeflächen. So sei ein Flächensicherungskonzept bedeutender Bestandteil des von der Stadt Frankfurt entwickelten Masterplanes Industrie. Er wird noch in diesem Jahr vorgelegt. „Wir müssen die jetzigen Flächen konsequenter bewirtschaften und die Vorgänge besser organisieren", kündigte Markus Frank an.

Zum Thema Brexit wies er darauf hin, dass Frankfurt als führender Finanzplatz der Eurozone von dieser Entscheidung profitieren werde. So wollen 24 Kreditinstituten in die Mainmetropole. Erstmals seit vielen Jahren seien die Erwerbstätigen im Bankensektor wieder gestiegen. „Die Wirtschaftsförderungsgesellschaften des Landes und der Rhein-Main-Region haben sich auf die Fahnen geschrieben, britische Finanzakteure und Unternehmen dafür zu gewinnen, dass sie hier eine zuverlässige stabile Basis für ihre Geschäftstätigkeit in der Eurozone haben".

1. In der Pressekonferenz sprachen(v.l.n.r.): Wirtschaftsdezernent Markus Frank und Geschäftsführer Oliver Schwebel.Fotos (2): Karl-Heinz Stier

Viel erreicht hat die Wirtschaftsförderung auch in den Unternehmensneugründungen, den sogenannten Start-ups. Erstmals gehört Frankfurt neben Berlin als einzige Stadt zu den Top 50 Start-up Standorten der Welt. „Ermöglicht hat das die konsequente Weiterentwicklung des hessischen Start-up-Flagschiffs Tech-Quarter, dessen offizieller Gesellschafter die Stadt Frankfurt ist", wie Geschäftsführer Oliver Schwebel berichtet. Besonders hob er das umfassende und weit verbreitete Know-how im Finanzsektor sowie die Qualität der an den Hochschulen ausgebildeten Nachwuchskräfte hervor.

Bei der Beratung der Jungunternehmer fungiert die Wirtschaftsförderung als Leitstelle für die Gründungs- und Finanzierungsberatung. Auch bei der Suche nach Büroflächen, einer Werkstatt oder einem Ladenlokal vermittelt sie den Kontakt zu den jeweiligen Experten.