Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

WirtschaftUnternehmen › Douglas Holding prognostiziert 3 bis 6 Prozent Umsatzwachstum

Douglas Holding prognostiziert 3 bis 6 Prozent Umsatzwachstum

Zwischenbericht vorgelegt - Konzernumsatz 4,3 Prozent über Vorjahr - Filialnetz auf 2.000 Fachgeschäfte ausbauen

10.02.09 || HAGEN (10. Februar 2009) - die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen hatten sich im letzten Quartal des Kalenderjahres 2008 aufgrund der Finanzkrise weiter verschlechtert. Die negativen Rahmenbedingungen gingen auch am europäischen Einzelhandel nicht spurlos vorbei, wenngleich das Weihnachtsgeschäft - insbesondere in Deutschland - bei vielen Händlern ordentlich verlief.

Die Douglas-Gruppe hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 (1. Oktober 2008 - 31. Dezember 2008) den Nettoumsatz um 4,3 Prozent auf über 1,1 Milliarden Euro gesteigert. Auf vergleichbarer Fläche - hierbei werden nur die im Berichts- und Vergleichszeitraum bestehenden Filialen betrachtet - wurden die Vorjahresumsätze um 0,4 Prozent leicht verfehlt. Die positive Umsatzentwicklung in Deutschland konnte hier die konjunkturell bedingten Umsatzrückgänge in einigen Auslandsmärkten leider nicht voll kompensieren.

„Vor dem Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen waren wir mit unserer Ent¬wicklung im ersten Quartal noch recht zufrieden. Zwar haben auch wir in einigen Auslandsmärkten die Auswirkungen der Finanzkrise zu spüren bekommen und dort die guten Vorjahreszahlen nicht ganz erreicht. Erfreulicherweise konnten wir uns aber in unserem wichtigen Heimatmarkt Deutschland gut behaupten. Hier erzielen wir immerhin etwa zwei Drittel unseres Umsatzes und rund 80 Prozent unseres Jahresergebnisses", so Dr. Henning Kreke, Vorsitzender des Vorstandes.

In Deutschland stiegen die Umsätze im ersten Quartal um 3,3 Prozent. Erfreulicherweise lagen auch die Umsätze auf vergleichbarer Fläche mit 0,1 Prozent leicht über dem Vorjahresniveau. Im Ausland trug die weitere internationale Expansion der Douglas-Parfümerien und die gute Entwicklung der Thalia-Buchhandlungen zum Umsatzanstieg um 6,1 Prozent bei. Auf vergleichbarer Fläche gingen die Auslandsumsätze allerdings um 1,4 Prozent zurück, weil sich insbesondere die Douglas-Parfümerien in Spanien, Portugal, Italien und im Baltikum nicht vom schlechten Konsumklima abkoppeln konnten.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) erreichte im Berichtsquartal eine Höhe von 132,5 Millionen Euro. Ins¬besondere aufgrund der relativ schwachen Entwicklung der Auslandsumsätze auf vergleichbarer Fläche bei gleichzeitig hohen Anlaufkosten für zahlreiche Neueröffnungen konnte damit das hohe Vorjahresniveau von 140,2 Millionen Euro erwartungsgemäß nicht ganz erreicht werden. Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 172,2 Millionen Euro nach 176,5 Millionen Euro im vergleichbaren Vor¬jahreszeitraum. Die EBITDA-Marge - das Verhältnis von EBITDA zum Umsatz - lag bei 15,3 Prozent nach 16,4 Prozent im Vorjahr. Der Konzernüberschuss betrug im ersten Quartal 87,6 Millionen Euro nach 94,3 Millionen Euro im Vorjahr. Das Ergebnis je Aktie erreichte 2,23 Euro nach 2,40 Euro im Vorjahr.

Im Berichtszeitraum betrug das Investitionsvolumen 36,2 Millionen Euro und lag damit um 6,4 Millionen Euro über dem Vorjahreswert. Insgesamt wurde im ersten Quartal in 51 Neueröffnungen (Vorjahr: 42 neue Filialen) sowie in Flächenerweiterungen und Modernisierungen des bestehenden Filialnetzes investiert. Investitionsschwerpunkt waren die Douglas-Parfümerien, die 44 Fachgeschäfte neu eröffneten; davon 40 im Ausland. Schwerpunkte bildeten die Länder Polen, Russland und Italien.

Durch das hohe Expansionstempo haben sich sowohl die Filialanzahl als auch die Zahl der Beschäftigten weiter erhöht. Am 31. Dezember 2008 waren in den mittlerweile knapp über 2.000 Fachgeschäften (Vorjahr: 1.873) der Douglas-Gruppe über 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr: 24.008) beschäftigt.

Umsatzentwicklung in den Geschäftsbereichen

Die Douglas-Parfümerien steigerten im ersten Quartal des Geschäftsjahres die Umsätze um 4,4 Prozent auf 649,3 Millionen Euro und bauten damit ihre marktführende Position in Europa weiter aus. Auf vergleichbarer Fläche wurde der Vorjahreswert mit einem Minus von 0,2 Prozent nicht ganz erreicht. Die 449 inländischen Parfümerien erreichten in einem schwierigen Marktumfeld mit einem Anstieg von 3,1 Prozent eine solide Umsatzentwicklung gegenüber dem Vorjahr. Erfreulicherweise lagen die Umsätze in Deutschland auch auf vergleichbarer Fläche um 1,4 Prozent über dem Vorjahreswert. Im Ausland stiegen die Umsätze der 760 Parfümerien durch zahlreiche Neueröffnungen sowie die Akquisition der Mehrheitsbeteiligungen in Bulgarien und Kroatien im letzten Geschäftsjahr insgesamt um 5,7 Prozent.

Die 294 Thalia-Buchhandlungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz steigerten die Umsätze im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 um 7,6 Prozent auf 278,7 Millionen Euro. In Deutschland wurden in den 239 Buchhandlungen Umsätze in Höhe von 215,5 Millionen Euro erzielt, was einem Zuwachs von 7,5 Prozent entspricht. In Österreich und in der Schweiz stiegen die Umsätze in den 55 Thalia-Buchhandlungen um 7,9 Prozent auf 63,2 Millionen Euro.

Die 205 Christ-Juweliergeschäfte steigerten die Umsätze um 2,0 Prozent auf 112,6 Millionen Euro. Dagegen gingen die Umsätze der 15 Damenmodehäuser von AppelrathCüpper um 7,4 Prozent auf 41,0 Millionen Euro zurück. Die 281 Hussel-Confiserien wiederum konnten im Berichtszeitraum ihre Umsätze um 0,2 Prozent auf 41,7 Millionen Euro steigern.

Ausblick und Prognose

„Auch wenn viele Handelsexperten davon ausgehen, dass 2009 ein besonders schwieriges Jahr wird, sind wir weiterhin überzeugt, dass es insgesamt doch etwas besser laufen wird als vielerorts befürchtet. Denn wir glauben fest daran, dass sich unsere Kunden - gerade auch in etwas turbulenteren Zeiten - gerne ab und an einen Hauch von Luxus leisten. Und hier sind die Fachgeschäfte der Douglas-Gruppe mit ihrem Fokus auf herausragenden Service, ansprechendes Ambiente und erstklassige Sortimente zu fairen Preisen wirklich gut aufgestellt. Das zeigt auch die Entwicklung in den ersten Monaten des neuen Geschäftsjahres", so Dr. Henning Kreke zu den Zukunftsaussichten.

Rund 140 Millionen Investitionsvolumen im Geschäftsjahr

Die Douglas-Gruppe wird ihre strategische Ausrichtung weiter verfolgen mit dem Ziel, die Position als führende europäische Lifestyle-Gruppe im Handel zu festigen und auszubauen. Neue Märkte werden aus heutiger Sicht im laufenden Geschäftsjahr nicht erschlossen. In den Geschäftsbereichen Parfümerien, Bücher, Schmuck und Süßwaren sollen weitere Marktanteile hinzugewonnen werden.

Dafür steht für das laufende Geschäftsjahr insgesamt ein Investitionsvolumen von rund 140 Millionen Euro zur Verfügung. Der Investitionsschwerpunkt wird weiterhin auf den Douglas-Parfümerien liegen, die ihre Marktpositionen in den bestehenden Ländern durch Neueröffnungen und Akquisitionen festigen wollen.

Töchter werden sich weiter Profilieren

Im Fokus der Thalia-Gruppe steht der Ausbau der marktführenden Position im deutschsprachigen Raum und der Multichannel-Strategie. Die Christ-Juweliergeschäfte wollen sich weiter in Richtung „Stilschmiede für Schmuck und Uhren" entwickeln, um ihre führende Marktposition in Deutschland auszubauen. Die Modehäuser von AppelrathCüpper werden sich im Rahmen des Restrukturierungsprogramms noch stärker als profilierter Premiumanbieter für Damenoberbekleidung positionieren. Die Hussel-Confiserien konzentrieren sich auf die wertorientierte Weiterentwicklung der bestehenden Märkte in Deutschland und Österreich.

Vorstand gibt sich weiterhin verhalten optimistisch

Der Vorstand der Douglas-Holding AG beurteilt die Lage der Douglas-Gruppe gegenüber dem Geschäftsjahresende zum 30. September 2008 insgesamt weiterhin verhalten optimistisch. Die Gruppe ist aufgrund ihrer soliden Finanz-, Vermögens- und Ertragslage in einer guten Position, um sich auch in dem derzeitigen konjunkturellen Umfeld erfolgreich weiterzuentwickeln. Alle Geschäftsbereiche wollen ihre jeweilige Marktposition festigen oder weiter ausbauen.

Prognosen für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres sind aufgrund der schwer abschätzbaren Entwicklung der volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den nächsten Monaten außerordentlich schwierig. Die im Geschäftsbericht 2007/08 abgegebenen Prognosen zur Umsatz- und Ergebnisentwicklung im Geschäftsjahr 2008/09 bleiben bestehen. Der Vorstand geht unverändert davon aus, ein Umsatzwachstum von 3 bis 6 Prozent und ein Ergebnis vor Steuern von 100 bis 150 Millionen Euro erreichen zu können. Bei Veröffentlichung der Halbjahreszahlen im Mai 2009 sollten ausreichend neue Erkenntnisse vorliegen, um die Prognose für das Vorsteuerergebnis weiter zu konkretisieren. (doug)