Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesSport › Eintrag ins Goldene Buch für Sportler des TV Wallau

Eintrag ins Goldene Buch für Sportler des TV Wallau

Anerkennung für Minh Nhat Le, Christian Beul und Simon Sangals als deutsche Pokalmeister der Tischtennis-Verbandsklasse B

03.09.09 || HOFHEIM (03. September 2009) - Im Mai 2009 wurde die Tischtennis-Abteilung des TV Wallau mit den drei wichtigsten Spielern Minh Nhat Le, Christian Beul und Simon Sangals deutscher Pokalmeister der Tischtennis-Verbandsklasse B. Darüber hinaus wurde Minh Nhat Le im Juni auch Deutscher Doppelmeister und Dritter im Einzel.

Dieses war Anlass genug für Bürgermeisterin Gisela Stang, diese herausragenden Sportler mit anderen ebenfalls zum Einsatz gekommene Spieler und deren Trainer Jürgen Heckwolf heute, Donnerstag, einzuladen, sich in das Goldene Buch der Stadt Hofheim einzutragen.

„Diese Leistungen zeigen mehr als deutlich, dass es nicht gerechtfertigt ist, den TV Wallau nur mit Handball in Verbindung zu bringen", so Bürgermeisterin Stang anlässlich der heutigen Ehrung, „und ich würde mir wünschen, dass auch andere Sportarten wie hier das Tischtennis nicht nur in der Fachwelt, sondern bei allen Sportbegeisterten mehr Anerkennung erfährt."

Christian Beul ist 27 Jahre alt und begann im Alter von circa 9 Jahren beim TV Wallau mit dem Tischtennisspielen. Er hat auch nie für einen anderen Verein gespielt. Als er im Jahre 1999 noch als Jugendlicher in die erste Herrenmannschaft integriert wurde, stieg Wallau von der 1. Kreisklasse bis in die Bezirksoberliga auf. Er war in dieser Zeit immer Stammspieler der ersten Mannschaft und hatte großen Aufschwung am Aufstieg des Vereins.

In der letzten Saison gewann er 31 seiner 36 Einzel und hatte im Pokal (Bezirkspokal, Hessenpokal und Deutschlandpokal) die undankbare Aufgabe, auf Position 2 zu stehen, so dass er zunächst gegen den gegnerischen Spitzenspieler antreten musste und sofern es 3:3 stand, das entscheidende Einzel um Sieg oder Niederlage zu spielen. Trotzdem erzielte er auch im Pokal eine positive Bilanz und behielt im spannenden Viertelfinale des Deutschlandpokals gegen Osnabrück die Nerven und gewann das entscheidende Einzel ganz sicher zum 4:3-Endstand.

Nebenbei engagiert er sich sehr stark im Verein, ist stellvertretender Abteilungsleiter und war früher bereits Jugendleiter und Jugendtrainer.


Simon Sangals ist 19 Jahre alt. Er begann bei Eintracht Wiesbaden, wechselte dann nach Klarenthal und Hochheim. In Hochheim spielte er sogar bereits in der Verbandsliga, also eine Liga höher als Wallau und bekam auch Einsätze in der Regionalliga, der dritthöchsten Tischtennisklasse. Vor einem Jahr wechselte er zum TV Wallau, akzeptierte den "sportlichen Abstieg" um eine Liga in die Bezirksoberliga, da er in Wallau die besseren Trainings- und Entwicklungsmöglichkeiten sah.

In der vergangenen Saison war er mit 40 Siegen in 46 Einzeln der beste Einzelspieler der Liga und hatte im Pokal als Spitzenspieler (also auf Position 1) die Aufgabe, zumindest eines seiner beiden Einzel zu gewinnen. Zudem bildete er mit Minh Nhat Le ein überragendes Doppel, das während des Deutschlandpokals ungeschlagen blieb. Als Jugendtrainer engagiert er sich derzeit für den Wallauer Nachwuchs.

Minh Nhat Le ist 17 Jahre alt und war schon als kleiner Junge mit 6 oder 7 Jahren beim TV Wallau und kam schnell in die hessische Spitze seiner Altersklasse. Da seine Familie ins rheinhessische Bodenheim zog, wechselte er und spielte einige Jahre in Bodenheim.
In dieser Zeit riss der Kontakt zum TV Wallau nie ab, er war oft gerngesehener Gast im Training.

Bereits vor 3 Jahren wollte er zum TV Wallau zurück wechseln, doch aufgrund der Probleme mit der Fahrerei kam es zunächst nicht zum Wechsel. Ein Jahr später wollte er erneut zurückkommen und man erarbeitete einen Plan, um den damals 15-jährigen nach den Spielen und dem Training nach Hause zu bringen. Minh Nhat Le kam zurück und mit ihm stieg Wallau aus der Bezirksliga auf.

In der vergangenen Saison war er hinter Simon Sangals zweitbester Spieler der Liga (Bilanz 29:10 Spiele). Im Pokal erzielte er die beeindruckende Bilanz von 19:1 Spielen und mit Simon Sangals im Doppel 10:1 Spiele. Zudem wurde er bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Verbandsklasse B Dritter im Einzel, nachdem er im Halbfinale knapp an Frank Stephan vom TSV Breuern scheiterte. Mit diesem zusammen gewann er die Doppelkonkurrenz. (hh/kshfh)