Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesPortrait › Personalien aus Unternehmen - Politik - Kultur

Personalien aus Unternehmen - Politik - Kultur

Christiane Augsburger - Sabine Bergold - Zehn Kommunalpolitiker - Petra Gruber

14.03.14 || altRHEINMAINTAUNUS (14. März 2014) - Unter der Überschrift „Personalien aus ..." wird das RMT-Onlinemagazin künftig unregelmäßig über Personen aus den verschiedensten Sparten berichten.

Mit deutlichen 66,2 Prozent (3822 Stimmen) wurde die 53-jährige Christiane Augsburger als Bürgermeisterin der Stadt Schwalbach im Amt bestätigt. Drei Dezernate wird es künftig nach der Wahl von Sabine Bergold zur Ersten Stadträtin in Eppstein geben. Das Engagement von zehn Kommunalpolitikern in Hofheim wurde mit Ehrenbrief des Landes ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Gold der Stadt Eschborn bekam Petra Gruber für ihr 20-jähriges Engagement bei den Eschborner Käwwern verliehen.

Christiane Augsburger als Bürgermeisterin wiedergewählt


SCHWALBACH am TAUNUS - Mit deutlichen 66,2 Prozent (3822 Stimmen) wurde die 53-jährige Christiane Augsburger als Bürgermeisterin der Stadt Schwalbach im Amt bestätigt. Gegenkandidat war der 36-jährige ehrenamtliche Erste Stadtrat Axel Fink, der auf 33,8 Prozent (1953 Stimmen) kam.

altSPD-Fraktionsvorsitzender Karl Thumser gratuliert Christiane Augsburger, zur Wiederwahl. Foto: sk/spdmtk

Glückwünsche überbrachte der Fraktionschef der SPD im Kreistag Karl Thumser in der letzten Fraktionssitzung an Augsburger, die seit 2006 der SPD-Kreistagsfraktion angehört.

Christiane Augsburger war in ihrer Heimatstadt Schwalbach zwischen 2003 und 2008 hauptamtliche Erste Stadträtin mit den Dezernaten Planen und Bauen sowie Jugend, Senioren und Soziales. 2008 gewann sie die Wahl als Bürgermeisterin von Schwalbach am Taunus, zu ihrer zweiten Amtszeit wird sie am 5. Juni Amtseingeführt. (de)

Wahl der Ersten Stadträtin bringt neue Dezernatsverteilung mit sich


EPPSTEIN - In der Burgstadt gibt es künftig drei Dezernate. Nach der Wahl von Sabine Bergold zur Ersten Stadträtin hat Bürgermeister Alexander Simon die Dezernate und die Verantwortlichkeiten neu verteilt.

Simon selbst übernimmt das Dezernat I und bleibt danach zuständig für das Haupt- und Personalamt mit den Bereichen Kultur und Vereine, Steuerung und Service, IT und Kommunikation sowie die Beschäftigtenvertretung. Das Stadtbauamt mit den Bereichen Tiefbau, Hochbau, Grün- und Freizeitanlagen sowie der Bauhof gehören weiterhin zu seiner Zuständigkeit. Auch das Stadtplanungsamt verbleibt beim Bürgermeister. Neu ist, dass das Grundstücksmanagement hier nun zugeordnet ist. Vorher war dies Teil des Immobilienmanagements und im Amt für Finanzen eingegliedert. Zudem gehören die Feuerwehr und die Stadtentwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft in den Zuständigkeitsbereich des Verwaltungschefs.

Erste Stadträtin Sabine Bergold erhält das Dezernat II und die Zuständigkeit des Amtes für Finanzen. Hierzu gehören die Bereiche Abfallentsorgung, Finanzmanagement, die Stadtkasse, das Beteiligungsmanagement, die Forstwirtschaft und die Finanzdienstleitungen. Zudem übernimmt Bergold jetzt auch die Verantwortung für das Ordnungs- und Sozialamt mit den Bereichen Ordnungsangelegenheiten, Friedhofs- und Bestattungswesen, Senioren und Soziales, Kinder sowie Jugend. Aus dem ehemaligen Immobilienmanagement ist ihr das Gebäudemanagement, das ab sofort dem Stadtbauamt zugeordnet ist, zugewiesen. Schließlich ist Bergold für die Stadtwerke verantwortlich, die sich um die Wasserversorgung und die Kanalentwässerung kümmern.

Im Dezernat III für Gleichstellungsangelegenheiten ist weiterhin die ehrenamtliche Stadträtin Gabriele Menzendorf zuständig. (mr/stepp)

Zehn Kommunalpolitiker mit Ehrenbrief des Landes ausgezeichnet


HOFHEIM - Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Vater und Stadtrat Wolfgang Winckler haben im Rahmen einer kleinen Feier im Rathaus am Chinonplatz zehn Hofheimer Bürgerinnen und Bürgern den Ehrenbrief des Landes Hessen überreicht.

Damit wurde das Engagement von Karl-Heinz Eyrich, Professor Dr. Kurt Jacobs, Christa Katzenbach, Alexander Kurz, Wolfgang Marschall, Marion Michel, Christian Vogt, Günter Westenberger, Carsten Zeitz und Erwin Zeitz in der Kommunalpolitik gewürdigt.

Christian Vogt, Alexander Kurz, Marion Michel, Karl-Heinz Eyrich, Professor Dr. Kurt Jacobs, Christa Katzenbach, Günter Westenberger, Carsten Zeitz, Erwin Zeitz und Wolfgang Marschall (v.l.) wurden mit Ehrenbriefen des Landes Hessen ausgezeichnet. Foto: Stadt Hofheim

Karl-Heinz Eyrich war von 1999 bis 2001 Mitglied im Ortsbeirat Hofheim-Nord, davon als Fraktionsvorsitzender von 2001 bis 2006. Seit 2011 bis heute ist er stellvertretender Ortsvorsteher im Ortsbeirat Hofheim-Kernstadt.

Professor Dr. Kurt Jacobs gehörte von 1985 bis März 1988 der Hofheimer Stadtverordnetenversammlung und dem Ausschuss für Jugend, Sport, Kultur und Soziales an. Seit 2004 bis heute ist er Vorsitzender des Kommunalen Beirates für die Belange von Menschen mit Behinderung und Beauftragter für die Belange von Menschen mit Behinderung -am 6. Februar, hat seine dritte Amtszeit begonnen.
Im Main-Taunus-Kreis initiierte Professor Jacobs die Bildung eines Kreisbehindertenbeirates, dessen Einrichtung 2011 vom Kreistag beschlossen wurde. Weiterhin engagiert er sich seit acht Jahren im Landesbehindertenbeirat der hessischen Landesregierung.

Christa Katzenbach ist seit 2001 bis heute Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und des Ausschusses für Jugend, Sport, Kultur und Soziales, von 2006 bis 2011 als dessen stellvertretende Vorsitzende. Von 2006 bis 2011 gehörte sie dem Ortsbeirat Hofheim-Süd an, seit 2011 bis heute dem Ortsbeirat Marxheim.

Alexander Kurz gehört seit 2001 bis heute der Stadtverordnetenversammlung an. Von 2001 bis 2006 war er Mitglied im Ausschuss für Planung, Bauen, Umwelt und Verkehr, seit 2006 bis heute ist er Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss beziehungsweise im Haupt-, Finanz- und Beteiligungsausschuss - von 2006 bis Juli 2007 als stellvertretender Vorsitzender, seitdem als Vorsitzender.

Wolfgang Marschall gehört seit 2001 bis heute dem Ortsbeirat Diedenbergen an, davon 2001 bis 2006 als Fraktionsvorsitzender. 2006 bis Dezember 2011 war er Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und des Haupt- und Finanzausschusses beziehungsweise des Haupt-, Finanz- und Beteiligungsausschuss.

Marion Michel war von 2001 bis 2006 Mitglied im Ortsbeirat Lorsbach. Seit 2006 bis heute gehört sie der Stadtverordnetenversammlung an und ist Mitglied der Hochbaukommission.

Christian Vogt war von 2001 bis Februar 2007 Mitglied im Ortsbeirat Wallau. Seit 2006 bis heute hat er ein Mandat in der Stadtverordnetenversammlung, seit 2012 ist er stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher. Von 2006 bis 2011 gehörte er dem Haupt- und Finanzausschuss an, seit 2011 bis heute ist er Mitglied im Ausschuss für Planung, Bauen, Umwelt und Verkehr.

Günter Westenberger ist seit 2001 bis heute Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und der Hochbaukommission, seit 2003 ebenso in der Betriebskommission. Im Jahr 2011 gehörte er dem Ortsbeirat Marxheim an. Seit 2014 ist er Mitglied im Ausschuss für Planung, Bauen, Umwelt und Verkehr.

Carsten Zeitz war von 1993 bis Dezember 1995 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und des Bau- und Verkehrsausschusses. Von 2001 bis 2006 leitete er die Außenstelle Lorsbach. 2006 bis April 2009 sowie 2011 bis Dezember 2012 war er im Ortsbeirat Lorsbach aktiv. Seit 2006 bis heute gehört er wieder der Stadtverordnetenversammlung an und dem Ausschuss für Planung, Bauen, Umwelt und Verkehr.

Erwin Zeitz gehört seit 2001 bis heute der Stadtverordnetenversammlung als stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher an. Ebenso ist er Mitglied im Ausschuss für Planung, Umwelt und Verkehr, in der Betriebskommission Stadtwerke und in der Hochbaukommission. Seit 2001 bis bis heute ist er Ortsvorsteher von Lorsbach.(ib/ksthofh)

Ehrennadel in Gold an Petra Gruber


ESCHBORN - Während der diesjährige Mottositzung der Eschborner Käwwern überreichte Bürgermeister Mathias Geiger die Ehrennadel in Gold der Stadt Eschborn an Petra Gruber. Mit der Ehrennadel in Gold können besondere Leistungen von Bürgern gewürdigt werden, die über 20 Jahre die Arbeit in einem Verein entscheidend mitgeprägt haben.

Petra Gruber ist sie seit 1985 aktiv bei den Eschborner Käwwern. Von 1988 bis 1995 hatte sie das Amt der Betreuerin der Gardetanzgruppe "Teenies" inne. Bis heute ist sie bei allen Turnieren der Garden dabei und ist heute die Gardemutter aller Garden. Selbst aktiv war Petra Gruber von 1993 bis 2007 als Tänzerin bei den Eschehippern. Dort unterstützte sie die Tanzgruppe auch bei Näharbeiten und beim Schminken vor den Auftritten.

Nicht nur bei den Käwwern sondern auch bei der Turngemeinde Eschborn ist sie seit 1996 aktiv. Bis heute ist sie Jugendwartin der TGS sowie Betreuuerin der Sängergruppe Kondominus. Seit 1998 ist sie die Betreuerin der Tanzgruppe "Candy´s". (mj/steschb)