Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesPortrait › Ehrenplakette der Stadt für Helga Budde

Ehrenplakette der Stadt für Helga Budde

Oberbürgermeisterin Petra Roth zeichnete Stadtälteste aus

02.02.09 || FRANKFURT (2. Februar) - In einer Feierstunde hat heute Oberbürgermeisterin Petra Roth die Kulturpolitikerin und langjährige Stadträtin Helga Budde mit der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main auszeichnen.

Damit wird, wie es in der Verleihungsurkunde heißt, „eine herausragende Persönlichkeit gewürdigt, die sich Jahrzehnte auf kommunalpolitischem Gebiet und vor allem im kulturellen Bereich eingesetzt und dabei besondere Verdienste um die Förderung des Frankfurter Kulturlebens erworben hat.

Dr. Helga Budde gehörte von Mai 1977 bis Juni 2001 ohne Unterbrechung dem Magistrat der Stadt Frankfurt am Main an und wurde nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt im September 2001 zur Stadtältesten ernannt. Während ihrer langjährigen Tätigkeit als ehrenamtliche Stadträtin verschaffte sie der Kultur Gewicht in der Politik und erwarb sich damit innerhalb kürzester Zeit hohes Ansehen in der Öffentlichkeit.

Als anerkannte Theater- und Kunstexpertin hat sie die Kultur mit Sachverstand, vor allem aber mit großer Leidenschaft vertreten. Sie trug dazu bei, dass die Zukunftsfähigkeit kultureller Einrichtungen in der Stadt, wie etwa der Alten Oper Frankfurt und des Frankfurter Kunstvereins, als hochrangige Veranstaltungsorte gesichert werden konnte.

Ihr nahezu ein Vierteljahrhundert währender Einsatz als Kulturpolitikerin, ihr Wirken in zahlreichen Institutionen, Organisationen und Aufsichtsräten sowie ihre Mitgliedschaft in mehreren Fördervereinen verbindet kulturelle Kennerschaft mit einem beispielhaften Verantwortungsbewusstsein für die Frankfurter Stadtgesellschaft. Hierzu zählt insbesondere ihr Engagement für die Gründung und Einrichtung des Fritz Bauer Institutes wie auch für die Pestalozzi-Stiftung", beschreibt das Dokument die Leistungen der engagierten Frankfurterin. (pia)