Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesPortrait › Dr. Alexander Klar neuer Direktor des Museums Wiesbaden

Dr. Alexander Klar neuer Direktor des Museums Wiesbaden

Staatsministerin Kühne-Hörmann stellt Nachfolger von Dr. Volker Rattemeyer vor

02.11.10 || altWIESBADEN (31. Oktober 2010) - Dr. Alexander Klar wird zum 1. November neuer Direktor des Museums Wiesbaden. Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann stellte den 42 Jahre alten Kunsthistoriker im Landesmuseum vor. „Dr. Alexander Klar ist mit der Museumslandschaft im In- und Ausland bestens vertraut, besitzt fundierte Kenntnisse der deutschen wie internationalen Kunst und verfügt über sehr gute Kontakte zu internationalen Sammlungen, Galerien, Künstlern und zu Kollegen in europäischen und amerikanischen Museen.

Nicht zuletzt bringt er mehrjährige Erfahrung in Ausstellungskonzeption und -organisation mit", hob die Ministerin hervor. Sie zeigte sich überzeugt, dass es dem neuen Direktor gelingen werde, im Dialog mit Besuchern, Künstlern, Wissenschaftlern, Kollegen und Mitarbeitern das Profil des Museums Wiesbaden weiter zu schärfen. Klar ist Nachfolger von Dr. Volker Rattemeyer, der nach 23 Jahren an der Spitze des Hauses im September in den Ruhestand gegangen ist.

Geboren in Waiblingen bei Stuttgart, hat Klar an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen Kunstgeschichte, Geschichte und christliche Archäologie studiert. Mit einer Arbeit über Leben und Werk des Architekten Friedrich Bürklein (1813-1872) wurde er im Jahr 2000 in Erlangen promoviert.

Seine Museumslaufbahn begann er 1997 am Solomon R. Guggenheim Museum in New York als Assistent der Ausstellung „A Quintessence of Drawing - From Dürer to Rauschenberg". Anschließend war er freier wissenschaftlicher Mitarbeiter des Europäischen Burgeninstituts in Braubach am Rhein für die Ausstellung „Burgenromantik und Burgenrestaurierung um 1900". Nach Abschluss der Promotion folgten Stationen an der Peggy Guggenheim Collection in Venedig und der Kunsthalle in Emden. 2004 wechselte er an das Research Department des Victoria and Albert Museums in London, wo er als Ausstellungskurator die Surrealismus-Retrospektive „Surreal Things - Surrealism and Design" betreute. Seit Mai 2008 ist er wissenschaftlicher Leiter des Emil-Schumacher-Museums in Hagen.

Das nicht zuletzt für seine Sammlung des expressionistischen Malers Alexej Jawlensky (1864-1941) bekannte Museum Wiesbaden ist eines der drei staatlichen Museen des Landes Hessen und verfügt über einen Jahresetat von rund 4,5 Millionen Euro. Seit 1991 wird das 1915 errichtete Gebäude an der Friedrich-Ebert-Allee schrittweise für insgesamt rund 35 Millionen Euro saniert. Nach dem für Oktober 2012 geplanten Abschluss der Arbeiten stehen dem Museum Wiesbaden rund 7.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche zur Verfügung. (gai/hmfwk)

Bild: © Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst