Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

VermischtesLehre & Wissenschaft › Bildung in Deutschland und Frankreich

Bildung in Deutschland und Frankreich

Deutsch-Französische Jugendwerk: Seminar in Dijon wendet sich an Lehrer wie an Übungsleiter

18.01.11 || altHOFHEIM / BERLIN (18. Januar 2011) - Das Deutsch-Französische Jugendwerk veranstaltet am 25. und 26. Februar 2011 in Dijon das Seminar „Formelle und non-formelle Bildung, in Deutschland und Frankreich - wie ergänzen sich beide?" Angesprochen sind alle Akteure aus beiden Bildungsbereichen, zum Beispiel Schulleiterinnen und -leiter, Lehrerinnen und Lehrer, Vorsitzende regionaler und nationaler Vereine und Verbände, Mediatoren, Trainer und Übungsleiter aus den Bereichen Sport und Kultur.

Wer sich für das Seminar interessiert, kann sich für weitere Informationen und eine Anmeldung sowie Zimmerreservierung mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk in Verbindung setzen. Ansprechpartnerinnen sind Regine Dittmar und Chloé Berthon, Telefon 030 - 28875710, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. . Anmeldeschluss ist der 28. Januar 2011.

Die Veranstaltung organisiert das Deutsch-Französische Jugendwerk in Zusammenarbeit mit der Stadt Dijon, dem Landessportbund Rheinland-Pfalz (LSB), dessen französischem Partner der Amicale Bourguignonne des Sports (ABS) sowie der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ).

Der Schwerpunkt der Veranstaltung wird auf der Vorstellung erfolgreich durchgeführter Praxisbei-spiele sowie der Diskussion konkreter Perspektiven liegen. Hierbei werden kulturelle und sport-orientierte Aktivitäten im Mittelpunkt der Betrachtung stehen.

Das Jugendwerk bietet Seminarteilnehmern an, ihnen die Zusammenfassung der Ergebnisse der vorangegangenen Konferenz „Neue Wege der Kooperation zwischen Schule und Verein", die 2008 in Mainz stattfand, im Vorfeld zuzusenden.

Mit diesem Seminar unterstreicht das Jugendwerk sein Bestreben, die Überlegungen zum Thema „Bildung" fortzuführen. Ziel soll es sein, den Partnern in naher Zukunft Mittel zur Verfügung zu stellen, um die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Vereinen im deutsch-französischen Rah-men zu verstärken. Die Ergebnisse des Seminars sollen dazu dienen, eine Arbeitsgrundlage zu erstellen, die die Entwicklung eines konkreten Konzeptes ermöglicht. (ib/ksthfh)