Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

RegionalÜberregional › Hessische Produkte stellen sich immer mehr bei Festivitäten vor

Hessische Produkte stellen sich immer mehr bei Festivitäten vor

Der Apfelwein ist Weltweit unterwegs - Der Handkäs´ ist hoffähig geworden - Die Grüne Soße ist in aller Munde und das Regionale aus Küche und Keller bekommt immer mehr Bedeutung           von Ralph Delhees

09.08.18 || RHEINMAINTAUNUS-REGION (09. August 2018) - Wenn es um die hessische Gemütlichkeit und um den guten Geschmack geht, kommen gleichmehrere Attribute ins Spiel, so Äpfelweinwirtschaft , Bembel , Apfelwein , Handkäse, Grüne Soße und dann Fleischwurst und Rippchen mit Kraut. Für so manchen „Nichthessen" ist manches etwas gewöhnungsbedürftig, aber in jedem Fall - es muss gesagt werden - besonders und liebenswert und bei dem großen Angebot an regionalen Speisen und Getränken ist auch für die weniger patriotischen Besucher das Passende dabei!

Der Apfelwein und der Handkäse - mit oder ohne Musik - und auch die Grüne Soße haben es geschafft mit Festivals in Frankfurt, Wiesbaden und anderen Städten und Gemeinden in der Region auf sich aufmerksam und damit auch den „Nichthessen" und „Nichtfrankfurtern" Hessische Spezialitäten näher zu bringen. Erinnert sei hierbei an die frühen 60er und 70er Jahre des letzten Jahrhunderts als die Wohnstädte und neue Siedlungen entstanden (über einige Jahre gab es sogar ein Bembelfest in Schwalbach am Taunus das u.a. zur Integration von Neubürgern veranstaltet wurde), damals gab es noch alte klassische Apfelweinwirtschaften rund um Frankfurt und den Taunus, wo noch selbst gekeltert wurde. Viele sind verschwunden. In Frankfurt haben sie nach wie vor u.a. in Sachsenhausen, Bornheim, Seckbach, Oberrad ihre Heimstätte und in den Taunusgemeinen ist es eng geworden, so manches Ausflugslokal ist zu einem Genusstempel geworden und so ist der Lokalitätensucher auf Tipps angewiesen, die in so mancher Gaststube - wenn man sich zu anderen an den Tisch setzt - im Tischgespräch zu erfahrenen ist.

Die ganze Welt feiert bereits den Apfelwein-Tag


Feiern und Genießen heißt es seit 2013 als der Verband der Hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien e. V. den Apfelwein-Tag ausrief und auf den 3. Juni legte. Angefangen hat es damals mit kleineren Aktionen in Hessen, jetzt feiert die ganze Welt. Und seit diesem jahr heißt er sogar Welt-Apfelwein-Tag. Apfelwein-Profis und Fans aus Hessen, Deutschland und der Welt laden seither zum internationalen Stöffche-Festtag mit Veranstaltungen und Aktionen rund um das Kult- und Traditionsgetränk ein. In ganz Hessen gibt es Feste, Führungen und Verkostungen und dies nicht nur im regionalen raum sondern auch auch Australien und China feiern mit jetzt schon mit. Aber der Apfelwein hat nicht nur seinen eigenen Tag sondern auch sein Festival.

Die Direktvermarktung unter regionalen Labels


Auf die Regionalität Aufmerksam macht seit vielen Jahren - im zweijährigen Rhythmus - 2019 im Februar - die in Frankfurt beheimatete Messe „Land und Genuss" sie bietet die Gelegenheit sowohl die Produkte aus der Region als auch Erzeuger und Vermarkter kennen zu lernen". Achten sollte der Verbrauer bzw. Konsument besonders auf die Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität - HESSEN" und das „Biosiegel HESSEN" beides wird von der Landesregierung unterstützt. Die hessischen Direktvermarkter bieten zudem unter dem Label „LANDMARKT" ein vielfältiges Sortiment an Produkten im Lebensmitteleinzelhandel an. Erinnert sei dabei auch an das neue Aktionsbündnis „Echt Hessisch", das aus dem Ökoaktionsplan der Hessischen Landesregierung entstanden ist.

Beachtenswert sind auch die Wochenmärkte hier steht das Regionale besonders im Vordergrund. Das Angebot richtet sich nach der Nachfrage und der Jahreszeit. Backwaren, Fleisch und Wurst, Gemüse, Kräuter und Obst und Blumen gehören hier zum tägliche regionalen Handel. Neben kulinarischen Köstlichkeiten aus Hessen sind aber auch typische Produkte aus europäischen Nachbarregionen anzutreffen.

Regionalen Spezialitäten sprechen eine deutliche Sprache


Doch zurück zu die Festivitäten mit ihrer Vielfalt an regionalem was Essen und Trinken betrifft - nur einige Beispiele seien hier genannt: In Wiesbaden gibt es die „Wiesbadener Schoppetage", die als ein Heimspiel Rund um das Thema Wein, Apfelwein und Genusskultur seit einigen Jahren begangen werden. Die regionalen Spezialitäten sprechen die wohl deutlichste Sprache, so u.a. die seit über zwei Jahrzehnten stattfindenden Odenwälder Lammwochen und die Odenwälder Kartoffelwochen, die von den Gastronomen veranstaltet wird. Ein echtes Volksfest ist die Eröffnung der traditionellen „Weidesaison" in Niedergladbach, die der Landschaftspflegeverband Rheingau-Taunus e.V. (LPV), die Gemeinde Schlangenbad, regionale Erzeuger und die Niedergladbacher durchführt. Jedes Jahr glänzt hier der Almauftrieb mit bäuerlichem Charme und regionaler Küche.

Etabliert sind Grüne Soße Festival und das beginnende Apfelwein-Festival


Frankfurt begeht seit vielen Jahren das „Grüne Soßen-Festival", bei dem im letzten Jahr sogar ein Weltrekord an „Grüne Soßen-Esser" veranstaltet wurde, der leider nicht die nötigen „Grüne Soßen-Esser" fand, in diesem Jahr ging das Festival etwas ruhiger über die sogenannte Bühne. In dieser Woche, Freitag - 10. August - startet auf dem Roßmarkt das 8. Frankfurter Äppelwoi-Festivals, das Highlight wird am 17.August, um 17.30 Uhr, die Krönung der neuen Äppelwoikönigin sein. Die Töchter der Apfelweinwirte waren früher meist die Apfelweinköniginnen, doch auch hier machen sich die „Mädels" rar. Erstmals wird diesmal über On-Line-Voting eine Hoheit ermittelt. Alljährlich wird im Rahmen des Äppelwoi-Festival das Engagement zum Schutz und Erhalt der hessischen Streuobstwiesen mit der Verleihung es „Goldenen Apfels", damit wird unter anderem sichergestellt, dass weiterhin dem Apfelwein gefrönt werden darf. Veranstalter sind die Apfelweinwirte und die Tourismus und Congrees GmbH. Mehr erfahren sie zum Appelwoi-Festival in unserem Beitrag „Prosit Stöffche" heißt es zum 8. Mal beim Frankfurter Äppelwoi-Festival".

Der Handkäs bekommt jetzt auch sein Festival


Und seit einigen Tagen erst bekannt ist, dass Frankfurt hat ein neues Festival bekommt. Das Handkäs' Festival ist Herzensangelegenheit von Hessenkoch und Handkäs' Botschafter Mirko Reeh, der auf rege Teilnahme setzt. Alle können mitmachen: Restaurant-Chefs und Bäcker, Foodblogger, Hausfrauen und Handkäs'-Verrückte aus aller Welt. Ab sofort können Rezepte mit Handkäs' bei Mirko eingereicht werden. Erlaubt ist, was gefällt ... und schmeckt. Alle Rezepte müssen bis spätestens 20. September vorliegen.

Nach sorgfältiger Prüfung werden die hitverdächtigen Siegerrezepte ausgewählt. Das große Finale mit Siegerehrung findet am 23. Oktober statt. Die beiden voran gehenden Entscheidungen sind für den 1. und für den 16. Oktober angesetzt. Karten für alle drei Veranstaltungen - natürlich mit kulinarischem Rahmenprogramm.

Rezepte können per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. oder per Post unter Kochschule Mirko Reeh, Wiesenstraße 33, 60385 Frankfurt am Main eingereicht werden. Bis spätestens 20. September.

Probieren geht über studieren


Mit jeder Menge an hessischer Gemütlichkeit und um den guten Geschmack fehlt es über das Jahr gesehen mit vielfachen Festivitäten nicht. Vielfach sind die Handwerklichkeiten und die Variationen was aus der Kelter und der Küche kommt etwas fremd. Köstlichkeiten entstehen aus alten Rezepturen, die neu erfunden werden so mit Zutaten aus der modernen Küche und auch aus den Küchen ferner Länder. Es entsteht etwas total Neues, dessen Grundrezept aus Omasküche stammt. Es schmeckt, der Einheimische und der sogenannte „Eingeplackte" sollen deshalb keine Scheu zeigen und ruhig einmal etwas unbekannte aus Keller und Küche ausprobieren. Wichtig ist das Regionale: Regionale Produkte, regionale Vermarktung und damit regionale Küche - egal ob alt oder neue Geschmacksrichtung - hierfür verbürgen Gastronomen und Kelterer in ihren eigenen Häusern und besonders bei den zahlreichen regionalen Festivitäten, die auch etwas Integrierendes haben.

Hierzu zählen auch die Weinfeste, die die Winzer des Oberen- und Unteren Rheingaues seit Jahrrzehnten ausrichten, Der Wein ist ein regionales Produkt dessen Vermarktung über die Rheingauer Schlemmertage, die Tage der offenen Weinkeller und  u.a. bei den Tagen "WeinKultur pur" mit den Winzer aus dem Oberen Rheingau, viele Weinliebhaber und die es werden möchten anzieht.

Wie schrieben wir am Anfang: „Es ist immer das Passende dabei!" und ein Sprichwort sagt: „Probieren geht über studieren".

PS: Im Buchhandel sind viele wunderbare Kochbücher zu finden, die sich mit regionalen Küchen beschäftigen

Ins Visier genommen:

Überregional Alle anzeigen