Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

LifestyleEssen & Trinken › Philipp Stein hat ein goldenes Händchen am Herd

Philipp Stein hat ein goldenes Händchen am Herd

Nach dem Sternenglanz bei Michelin kamen auf Anhieb 16 Punkte im Gault Millau - Favorite Restaurant Mainz hat eine gute Wahl getroffen           von Ralph Delhees

18.11.14 || altMAINZ (18. November 2014) - Einen Volltreffer nach dem Anderen hat innerhalb weniger Tage Philipp Stein, Küchenchef des „Favorite Restaurant" im „Favorite Parkhotel", Mainz, gelandet, so hat er den Michelin Stern des Restaurants verteidigt und ist jetzt mit 24 Jahren der jüngste Sternekoch Deutschlands, desweiteren hat er auf Anhieb im gerade erschienenen „Gault Millau 2015" 16 von 20 Punkten bekommen. Philipp Stein, der seit Anfang Januar diesen Jahres Küchenchef des Favorite Restaurant ist, sorgt mit den Auszeichnungen für Furore am Mainzer Küchenherd, so hat er den einst von seinem Vorgänger, Tim Meierhans, für das Restaurant erkochten Michelin Stern erfolgreich verteidigt und mit den 16 Gault Millau-Punkten gehört er nun zu Garde der besten Köchen Deutschlands.

altPhilipp Stein hat nicht nur mit 24 Jahren seinen ersten Michelin Stern bekommen sondern auch noch 16 Punkte in der Bibel der Feinschmecker. Foto: Torsten Zimmrmann

Als die Nachricht vom Michelin Stern kam fiel dem Dieter Müller-Schüler ein Stein vom Herzen. Die Auszeichnung, die für Stein und seine Crew nach nicht einmal einem Jahr gemeinsamer Arbeit im Favorite Restaurant überraschend kam, ist hart erkämpft. Das weiß jeder, der schon einmal Gelegenheit hatte, hinter die Kulissen eines Gourmet Restaurants zu blicken. Großes Engagement, Teamgeist und viele Stunden Arbeit sind nötig, um Spitzenleistungen zu erbringen.

Wo „Kochen" nach dem Verständnis des Gault Millau „zur Kunst wird"


Gut gepunktet hat Philipp Stein und schaffte es auf Anhieb in die Bibel für Feinschmecker mit den ausgefeilten und gefürchteten Kritiken zu gelangen. Stein hat allen Grund zur Freude, denn das Lob aus berufenem Mund fällt wie folgt aus: „ ... 16 Punkte und damit in jene Klasse, in der nach Gault Millau Verständnis „Kochen zur Kunst wird".

Mit 16 Gault Millau-Punkten gehört der Mainzer Küchenstar, Philipp Stein, zur Garde der besten Köche Deutschlands. Gerade einmal 20 Kollegen in Rheinland-Pfalz sind im Gault Millau im Ranking von 19,5 bis 16 Punkte gelistet. In Mainz teilt sich Stein die 16 Punkte mit Frank Buchholz und Dirk Maus. Damit ist Mainz, was die Dichte an Gourmet Restaurants betrifft, gut bis sehr gut ausgestattet. Nur vier Köche in ganz Deutschland erreichten 19,5 der 20 begehrten Gault Millau-Punkte: Harald Wohlfahrt, Joachim Wissler, Klaus Erfort und Helmut Thieltges sind damit die Superstars am kulinarischen Himmel. Im „Michelin" Restaurantführer 2015 nachgeschlagen gibt es jetzt in Rheinland-Pfalz insgesamt 23 Sterne-Restaurants, drei Betriebe haben den Verlust ihres Sternes gegenüber 204 zu beklagen.

„Kochen war und ist meine ganz große Leidenschaft ..."

Philipp Stein - Spross einer Mainzer Gastronomen-Familie hat sich für Rheinwasser statt Meerwasser entschieden


Seit Januar 2014 ist Philipp Stein, 24, Küchenchef im Favorite Restaurant in Mainz. Der Spross einer Mainzer Gastronomen-Familie ist Schüler von Dieter Müller. Er trat die Nachfolge von Tim Meierhans an, der in die Food-Entwicklung wechselte. Im vergangenen Dezember kochen Meierhans und Stein gemeinsam für die Gäste. Sie sind sich freundschaftlich verbunden und hatten bereits im Favorite gemeinsam am Herd gestanden.

altBlick in die Showküche des Favorite, in die man direkt hineinschauen kann

Kochen und Küche, Gastronomie und Gäste - für Philipp Stein gehört das mit zum täglichen Leben. Aufgewachsen in Mainz Finthen, wo die Eltern den Traditionsgasthof „Stein's Traube" betreiben, war er von Kindesbeinen auf ganz nah dran am Herd. Er kann sich nicht mehr erinnern, wann er zum ersten Mal den Wunsch äußerte, Koch werden zu wollen. Es muss schon in frühester Kindheit gewesen sein. Heute sagt er: „Kochen war und ist meine ganz große Leidenschaft. Ich kann mir für mich nichts Schöneres vorstellen. Mein Traum ist wahr geworden". Die Eltern ließen ihren Jungen frei entscheiden. Er musste nicht, nein, er wollte Koch werden. Unbedingt!

Von Mainz mutig nach Wiesbaden und wieder zurück


Seine Ausbildung zum Koch absolvierte Philipp Stein im Mainzer Atrium Hotel, um die Ecke vom elterlichen Betrieb. Er hatte es eilig, schloss die Lehre wegen sehr guter Leistungen verkürzt ab und begab sich dann auf Entdeckungsreise durch berühmte Restaurant-Küchen. Nach dem Moller's in Mainz ging es nach Wiesbaden. Als Commis legte er einen Start mit Bravour in der legendären „Ente" im Nassauer Hof in Wiesbaden hin. Und es ging schnell aufwärts mit ihm in der Ente - bis ihn sein Weg wie- der zurück führte nach Mainz.

Große Küche auf hoher See


In der Favorite stand Stein gemeinsam mit Tim Meierhans am Herd, dann packte ihn die Reiselust. Er folgte dem Ruf von Dieter Müller und schipperte fortan als Chef de Partie im „Dieter Müller Restaurant" auf der MS Europa über die Weltmeere. Als Junior Sous Chef übertrug ihm sein Mentor die Verantwortung für das Restaurant „Venezia" auf der MS Europa. Die Zusammenarbeit war von Anfang an von gegenseitiger Wertschätzung geprägt. „Dieter Müller ist und bleibt mein Vorbild - als Koch und als Mensch. Ich hätte mir keinen besseren Chef wünschen können", sagt Stein. Seinen Einsatz belohnte der Chef schließlich, indem er Stein eine große Aufgabe übertrug. Als first cook trainer an Bord der MS Europe 2 war Stein für die Mitgestaltung des Konzepts für das italienische Bord Restaurant „Serenissima" verantwortlich.

Zurück im Glück - Mainz bleibt Mainz


In der Küche des 3-Sterne-Restaurants Sonora bei Helmut Thieltges machte der reiselustige Koch schließlich im Sommer und Herbst 2013 fest. Dann ereilte ihn der Ruf ins Favorite Restaurant, und Stein kehrte zurück in die Heimat. In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass Philipp Stein obwohl er schon einen Vertrag für ein Luxushotel in Kuwait unterschrieben hatte, sich doch für das Angebot und damit die Nachfolge von Tim Meierhans und die Küche des "Favorite"-Sternerestaurants entschieden hatte. Als Küchenchef führt er jetzt ein junges, ambitioniertes Team und freut sich, wenn die Crew gemeinsam mit ihm auf der Erfolgswelle schwimmt. Er steht mit beiden Füßen fest auf dem Küchenboden. Auch wenn die Wogen hoch schlagen, ihn wirft so schnell nichts um.

altSternekoch und Feinschmecker Philipp Stein (zweiter von rechts)auf dem Bild zusammen mit seinem Küchenteam gehört zu den Youngstars am deutschen Sternenhimmel.

Raffiniert aber nicht kompliziert - Essen muss einfach happy machen


Die Gäste sollen sich „an Bord" in der Favorite einfach zurück lehnen und wohl fühlen. Stein will sie überraschen mit seinen Kreationen und Ideen, die er auf der ganzen Welt gesammelt hat. Doch auch die Schätze der Region sind ihm heilig. Die muss man nicht neu erfinden, aber man kann sie so und so kochen", sagt Stein. Wer neugierig ist, der ist bei ihm gut aufgehoben. Seine junge, frische Weltküche ist raffiniert aber nicht kompliziert. Die Gerichte schmecken allen, die nach Lust und Laune genießen möchten: Mal so und mal so. Mal traditionell oder mal unkonventionell - aber immer perfekt gekocht, mit Liebe angerichtet und gutgelaunt serviert. „Ein Freudenschrei am Tisch sollte auf gar keinen Fall unterdrückt werden. Und Tränen in der Küche, die darf es schlimmstenfalls beim Zwiebelschneiden geben", so Stein.

altBlick in das Restaurant mit Klavier. Fotos (3): Favorite Parkhotel/Restaurant

Mit Philipp Stein hat sich Favorite-Chef Christian Barth ganz bewusst einen weltoffenen jungen Mainzer ins Haus geholt, der bereits auf dem internationalen Parkett gepunktet, aber bei allem Erfolg die Bodenhaftung nicht verloren hat. Steins ansteckender Begeisterung kann man kaum widerstehen, ob es ums Kochen, um ferne Länder oder Mainz 05 geht. Mit Überraschungsmenüs will er die Gäste einladen, seine Küche kennen und lieben zu lernen. Und wer partout vorab ganz genau wissen möchte, was auf die Teller kommt, der wählt aus der großen A la Carte Karte aus und genießt seine Wunsch-Gerichte. In fairen Portionen, zu fairen Preisen. Auch das macht glücklich.

Christian Barth: „Philipp ist ein echter Shooting Star ... und wir freuen uns mit ihm und seinem Team"


Mit Philipp Stein und seinem Team freut sich auch Christian Barth, Chef des "Favorite Parkhotels": „Philipp ist ein echter Shooting Star. Ich habe selten einen jungen Menschen erlebt, dem es gelungen ist, so schnell auf allen Ebenen zu punkten. Wir freuen uns mit ihm und seinem Team, denn sein Einsatz, den er täglich bringt, ist außerordentlich. Auch für mich sind gleich zwei Wünsche in Erfüllung gegangen, so mit der hohen erreichten Punktzahl im Gault Millau und mit dem bereits vor wenigen Tagen zuvor errungenen Michelin Stern sind wir froh und stolz, dass unser Restaurant weiterhin im Sternenglanz steht", so Christian Barth.

Das Favorite Restaurant ist von Mittwoch bis Sonntag von 12.00 bis 14.30 Uhr und von 19.00 bis 21.30 Uhr geöffnet. Sonntags ist schon ab 18.00 Uhr geöffnet. Das Restaurant liegt mitten im Mainzer Stadtpark im Favorite Parkhotel, Karl-Weiser-Straße Nummer 1.

Weitere Informationen unter www.favorite-mainz.de