Banner
 

RheinMainTaunus

OnlineMagazin

Kunst & KulturLiteratur › „WBG Weltgeschichte“ des 21. Jahrhunderts in sechs Bänden

„WBG Weltgeschichte“ des 21. Jahrhunderts in sechs Bänden

Die erste globale mehrbändige Weltgeschichte für das 21. Jahrhundert ist fertiggestellt - Präsentation im Historischen Museum Frankfurt

17.09.09 || altDARMSTADT (17. September 2009) - Die Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, hat rechtzeitig vor der Buchmesse die erste große Darstellung der Weltgeschichte für das 21. Jahrhundert als WBG „Weltgeschichte" editiert. Seit Jahrzehnten ist sie zudem die erste neue mehrbändige Weltgeschichte auf dem Markt. Sie zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass ihre Darstellung nicht europazentriert ist, sondern die globalen Zusammenhänge und Abhängigkeiten der gesamten Menschheitsgeschichte über nationale und kontinentale Grenzen hinaus herausarbeitet. Für dieses Großprojekt konnten wir renommierte Vertreter der Geschichtswissenschaften als Autoren und Herausgeber gewinnen.

Die Präsentation der 'WBG Weltgeschichte' findet im Historischen Museum in Frankfurt am Main ein (Saalgasse 19 [Römerberg], am Dienstag, 29. September, 19 Uhr, statt. Die Herausgeber der ersten beiden Bände der 'WBG Weltgeschichte' unternehmen an diesem Abend eine spannende Reise durch die Globalisierung unserer Welt, von den ersten Menschen, die aus Afrika auswanderten, bis in unsere heutige weltumspannende Gemeinschaft. Dabei wird Helwig Schmidt-Glintzer über das Thema 'Weltgeschichte heute' sprechen. Die zuständigen Herausgeber, Albrecht Jockenhövel und Gustav Adolf Lehmann, stellen anschließend die ersten beiden Bände der 'WBG Weltgeschichte' vor. Zur Abrundung dieser Veranstaltung wird eine Fragerunde angeboten.

Die Weltgeschichte ist auf 6 Bände angelegt. Ende September erscheinen die beiden ersten Bände, Bd. I: Grundlagen der globalen Welt. Vom Beginn bis 1200 v. Chr. und Bd. II: Antike Welten und neue Reiche. 1200 v. Chr. bis 600 n. Chr.

Ende des Monats wird das gesamte Projekt mit den Herausgebern Prof. Dr. Helwig Schmidt-Glintzer (Direktor der Herzog-August-Bibliothek, Wolfenbüttel), Prof. Dr. Albrecht Jockenhövel (emer. Professor für Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie, Münster) und Prof. Dr. Gustav Adolf Lehmann (Professor für Alte Geschichte, Göttingen) in Frankfurt vorgestellt. (de/bg/wbg)